Schweizer Casino 660x330 - Das Glücksspielgesetz in der Schweiz – ein kontroverses Thema

Das Glücksspielgesetz in der Schweiz – ein kontroverses Thema

Bereits vor einem Jahr, trat das neue Glücksspielgesetz in der Schweiz in Kraft. Doch viele Spieler – rund 70 Prozent – wissen noch immer nicht, welche Regeln überhaupt gelten, und wo sie legal in einem online Casino spielen können. Da es selbst in diesem Jahr noch einige Änderungen des Gesetzes gab, die selbst vom Bund publiziert wurden, sollte sich jeder unbedingt informieren, damit er auf dem neuesten Stand bleibt.

Der Start war holprig

Fakt ist, dass in der Schweiz das Glücksspiel und somit auch die online Casinos durch einen Bürgerentscheid deutlich reguliert wurde. Mit dieser Regulierung wurden online Casinos vollständig legal und sind seit dem 1. Januar 2019 gesetzlich reguliert. Die Lizenzen, die von der Schweiz ausgegeben wurden beziehungsweise werden, gelten ausschließlich für die online Auftritte der Spielbanken die in der Schweiz ansässig und entsprechend lizensiert sind.

Auch wenn der Start für das Online Casino Schweiz etwas holprig war, so bauen die Betreiber die Angebote immer weiter aus. Mittlerweile präsentiert sich die Auswahl der Casinospiele sowie der Boni als solide und durchaus zufriedenstellend. Dazu kommt, dass das Spiel auf den Portalen die Schweizer Casinos als absolut sicher einzustufen ist und über das neue Glücksspielgesetz abgedeckt ist.

Die Regelungen und ihre Gestaltung

Durch den Volksentscheid wurde die Schweizer Regierung dazu beauftragt, das Glücksspiel zu regulieren. Damit ergaben sich folgende Punkte:

Das Angebot: es ist nur noch Schweizer Casinos erlaubt, Glücksspiel im Internet anzubieten. Die Genehmigung dafür erfolgt durch eine Lizenzvergabe, die allerdings nur in Unternehmen mit einem Schweizer Sitz erfolgt. Daraus ergibt sich, das ein ladbasiertes Casino Vorschrift ist.

Bewerbung: andere Casino Betreiber stehen in der Pflicht sich für eine Lizenz zu bewerben und sich dafür einem harten Auswahlverfahren zu unterziehen. Dabei ist es in der Schweiz ein absolutes Muss. Eine kleinere Niederlassung abseits des Hauptsitzes ist dafür nicht ausreichend.

Sperren: die Schweiz sperrt ausländische Casinos. Allerdings gibt es zu diesem Thema gespaltene Meinungen. Darüber hinaus wird von den Medien berichtet, dass die Netzsperre oftmals keinen Nutzen hat.

Es kam zu einer Marktveränderung

Durch die Regulierung des online Glückspiels ergab sich eine markante Veränderung in diesem Bereich – zumindest aus der Sicht der online Spieler. So ist zum einen die Auswahl an virtuellen Spielhallen entsprechend gesunken, vor allem da die meisten bestehenden Portale zu den heimischen Casino Betreibern gehören. Darüber hinaus befasst sich die Regulierung nicht nur mit dem bloßen online Casinos.

So sind beispielsweise auch die Hersteller der Casino Games und Software von dieser betroffen. In den ersten Schweizer online Casinos gab es wenige ausgewählte Spiele und vor allem nicht die, die den Casino Enthusiasten in den bisherigen Spiel-Portfolios zur Auswahl standen. Mittlerweile hat NetEnt eine Lizenz erhalten und kann auf dem Schweizer Markt seinen Spiegel anbieten – dies jedoch nur über Umwege. So arbeitet der Provider mit einer Schweizer Kasino Gesellschaft zusammen, wodurch eine Genehmigung erteilt wurde.

Aufgrund der geringen Auswahl an online Casinos, die derzeit auf dem Markt sind, ist natürlich auch kein großartiger Vergleich möglich, wie ist ansonsten im europäischen Raum möglich ist. In dieser Hinsicht sind hier doch eher die erfahrenen Spieler betroffen denn die Spieler, die erst nach der Regulierung mit dem online Spiel begonnen haben, werden die Unterschiede kaum feststellen.

Wie ist es mit ausländischen Anbietern? Erhalten diese eine Lizenz?

Sicherlich ist es auch ausländischen Anbietern möglich eine Lizenz zu erhalten. Dies jedoch nur auf Umwegen. Denn die Schweiz stellen keinerlei Bewerbungsmöglichkeiten für die internationalen Anbieter bereit. Aus diesem Grund müssen die Interessenten einen weitaus längeren Weg gehen.

So gilt auch für ausländische Anbieter das gleiche wie für die Schweizer: eine Spielbank in der Schweiz. Das bedeutet, dass der Interessent sich nicht nur um eine Genehmigung kümmern muss, sondern um sämtliche Konzessionen für einen örtlichen Spielbetrieb. Der zweite Schritt ist die erweiterte Konzession. Das bedeutet, dass sobald die örtliche Konzession erteilt wurde und die Spielbank geöffnet ist, der Anbieter eine Konzession für das online Geschäft beantragen kann. Auch für das online Casino selbst gilt die Vorschrift, dass nur die Spiele angeboten werden dürfen, die auch in dem örtlichen Casino zur Verfügung stehen.

Die Schweiz will den online Glücksspielmarkt begrenzen

Fazit ist, dass die Schweiz sich fast dazu entschlossen hat, den online Glücksspiel mag ausschließlich auf die Schweiz zu begrenzen. Das bedeutet, dass ausländische Anbieter nicht gern gesehen sind. Dazu kommt, dass die Schweiz sich nicht an die EU Regelungen halten muss aufgrund der fehlenden Zugehörigkeit zur Europäischen Union. Daher kann der Alpenstaat beispielsweise mit Netzsperren und generellen Verboten agieren. Somit ist es nicht ratsam, ein online Casino anzubieten, ohne dass die Voraussetzungen, die von der Schweiz vorgegeben sind, erfüllt sind. Denn die Internetseite wird im Ernstfall gesperrt.

Für die Spieler, die gerne einmal über den Tellerrand hinaus schauen, ist es nicht ratsam sich zu weit über diesen zu legen. Denn schließlich werden ausländische Casinos immer wieder mit Netzsperren belegt und sollte das der Fall sein, dann ist es schwierig sein Guthaben zurück zu erhalten da das Casino nicht mehr erreicht wird.

Hier nachlesen ...

Roulette 310x165 - Roulette: Das Spiel der Könige

Roulette: Das Spiel der Könige

Vor rund 2.000 Jahren dürfte die Faszination der rollenden Kugel ihren Ursprung in China gefunden …

am Strand 310x165 - Selfmademillionär: Der Weg zum Reichtum

Selfmademillionär: Der Weg zum Reichtum

Schon als Kind wird einem gepredigt: „Von nichts kommt nichts. Wer reich werden will, der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.